THE MYSTERY





Die Deutsche Melodic Heavy Metal Band THE MYSTERY sind mir bislang absolut durch mein Radar gerutscht. Erst mit dem aktuellen Output „Apocalypse 666“ wurde ich auf die Truppe aufmerksam. Und ich sag euch, anscheinend ist mir da bislang wirklich eine geile Band durch die Lappen gegangen. Näheres erfahrt ihr dann in meiner Rezension zum aktuellen Werk.
Natürlich wollte ich mehr über die Kombo wissen und da bot es sich an dem Gitarristen Alex „Thunder“ Martin ein paar Fragen zu stellen.

J.P: Hallo Alex, vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zur Zukunft von THE MYSTERY selbst beantwortest.
Für die Leute die euch noch nicht so kennen, stell dich und die Band vielleicht doch kurz mal vor, gib uns einen kurzen Rückblick auf die Bandhistory.
 
A.M: THE MYSTERY wurde 1996 u.a. von mir gegründet. Wir haben uns damals auf die Fahne geschrieben, den damals durch die Grunge und Alternative-Szene totgesagten Hardrock / Metal  neues Leben einzuhauchen. Um uns von anderen Bands abzuheben, entschieden wir uns für eine Frontlady – statt allerdings auf Symphonic-Metal konzentrierten wir uns auf den klassischen Metal der 80er, denn schließlich war das auch die Musik, die wir selbst bevorzugt hören.

J.P: Bevor wir näher auf euer neues Album eingehen, gilt es noch kurz eine Personalie zu klären. Ihr habt mit Iris eine neue Sängerin an Bord. Wie lief denn der Wechsel genau ab, habt ihr lange nach ihr gesucht? Wie kamt ihr auf Iris?

A.M: Ja leider haben wir lange suchen müssen. Ende 2009 stieg Iris Vorgängerin aus und die Suche erstreckte sich über gut eineinhalb Jahre. Ich hinterließ Iris auf Ihrem Profil in einem sozialen Netzwerk eine Nachricht, auf die sie prompt reagierte. Anschließend besuchten Stefan und ich sie auf einem Konzert Ihrer AC/DC-Tribute-Band und wurden dort von Ihrer Bühnenperformance überzeugt. Da wussten wir – sie ist es !!!

J.P:
 Hattet ihr auch mal kurz den Gedanken vielleicht auf einen männlichen Sänger umzusteigen? Oder stand das für euch nie zur Diskussion?

A.M: Ja im Zuge der langwierigen Suche hatten wir das auch ausprobiert, aber ohne Erfolg. Die Band, die Songs – irgendwie gehört zu THE MYSTERY einfach eine Frontfrau.

J.P: Das neue Album ist euch ja hervorragend gelungen, wie lief denn der Aufnahmeprozess ab? Von wann bis wann ist denn das Album entstanden?

A.M: Eigentlich ist das Album über den gesamten Songwriting Prozess entstanden, der bereits noch Ende 2009 begann. Wir haben immer mal wieder Spuren aufgenommen und so das Album quasi vorproduziert. Im Bazement Studio selbst bekamen die Instrumentalparts Ende 2011 den Feinschliff und Iris sang die Songs dann inklusive aller Backing-Vocals und Chören innerhalb von 4 Tagen ein. Eine Hammerleistung !!!


J.P: Wer hat denn das interessante CD Cover entworfen? Hat das Cover einen storytechnischen Hintergrund?

A.M: Die Grundidee zum Cover kam mir nachdem der Titel des Albums feststand. Die Dame auf dem Cover haben wir ja auch bei den Vorgängeralben „Scars“ und „Soulcatcher“ - sie ist quasi unser Maskottchen. Das Cover umgesetzt hat Timo Würz und wir sind auch echt begeistert davon.
Dargestellt wird unser Coverlady, die übermächtig eine bekannte deutsche Großstadt zerstört, die stark im Bankensektor verwurzelt ist. Das Cover bezieht sich somit direkt natürlich auf den Titelsong „Apocalypse 666“, als auch durch die Bankenszenerie auf „Ca$hgame“, indirekt durch die düster gehaltenen Farbtöne aber auch auf das gesamte Album, welches sich überwiegend mit düsteren, abgründigen Themen der Menschheit befasst.

J.P: In dem Zusammenhang, gibt es ein gewisses Konzept beim Album, also eine Art roter Faden der sich durch die Songs zieht?

A.M: Kein wirkliches Konzept im Sinne einer Storyline, aber eben halt durch die Thematisierung der dunklen Seite der Menschheit ein kleiner roter Faden.

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs von „Apocalypse 666“ ein. Für mich sind der Titelsong “Apocalypse 666”, “Outlaw”, “Blackened Ivory” und “In Heaven or Hell” die hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

A.M: Der Titelsong handelt von der Maya-Prohezeiung, dass am 21.12. diesen Jahres die Welt untergeht. Für unsere Verhältnisse ist der Song auch entsprechend brachial ausgefallen. „Outlaw“ handelt – wie der Titel sagt – von einem Gesetzeslosen, der stets auf der Flucht ist; „Blackened Ivory“ beschreibt den inneren Kampf zwischen Gut und Böse eines in der Persönlichkeit gespaltenen Menschen; „In Heaven or Hell“ ist der Ausnahmesong der Scheibe – zum einen weil es sich um die einzige Ballade des Albums handelt, zum anderen weil er lyrisch abweicht. Wir zollen in dem Song Tribut an den großartigen und leider verstorbenen Ronnie James Dio.
Mein Favorit im Übrigen ist das Album ;-)

J.P: Wenn du mal auf eure bisherigen Alben zurückblickst, ist euer neues Album der logische Schluss aus euren bisherigen Veröffentlichungen, seid ihr jetzt bei „eurem“ Sound angekommen, oder denkst du ihr könnt euch noch etwas weiterentwickeln und verändern?  

A.M: Ich würde sagen, wir sind uns immer treu geblieben, haben uns aber auch immer weiterentwickelt. „Soulcatcher“ war etwas härter und ausgefeilter als „Scars“ und so verhält es sich auch mit „Apocalypse 666“ zu „Soulcatcher“. Die Songs sind ausgereifter, aber natürlich auch aufgrund der doch recht langen Songwriting-Phase. Wir sind sehr stolz auf das Album und haben erstmalig das Gefühl, es nicht besser hätten machen zu können. Sonst hat man ja immer im Nachhinein das Gefühl, hier und da hätte man noch was ändern können oder sogar sollen. Diesmal ist das irgendwie nicht so.

J.P: Eine Frage zur Labelsituation. Hier seit ja jetzt relativ frisch bei Pure Legend Records unter Vertrag. Seid ihr zufrieden mit der Wahl? Wie kam es zu dem Vertrag?
Unter uns gesagt, halte ich das Label für perfekt für euch! : - )

A.M: Ich glaube, dass wird eine echt gute Zusammenarbeit. Wir kannten das Label ja bereits vorher, aufgrund einer Beteiligung am „Tribute to Steel“-Album, worauf Doro/Warlock-Songs von diversen Bands gecovert wurden (u.a. Sabaton, Crystal Viper, Custard, u.a.) und auch zum „Soulcatcher“-Album gab es damals ein Angebot. Wir sind davon überzeugt, diesmal die richtige Wahl getroffen zu haben.

J.P: Alex wie geht es denn jetzt genau bei THE MYSTERY weiter? Ist eine Tour in Planung?

A.M: Eine große zusammenhängende Tour bisher nicht, da es meist mit hohem eigenem Kostenaufwand verbunden ist und wir alle ja auch berufstätig sind. Aber in diesem Jahr stehen ja noch etliche Konzerte an – u.a. eine Minitour im November mit REBELLION und DRAGONSFIRE - und die ersten Konzerte fürs nächste Jahr sind auch gebucht. Wir wollen natürlich so viel wie möglich spielen und wenn mal eine interessante Tour herausspringt, werden wir dies sicherlich auch versuchen möglich zu machen. Parallel müssen wir natürlich auch nach vorne schauen, uns um neue Songs kümmern – denn schließlich soll ja auch ein „Apocalypse 666“-Nachfolger kommen. Und das hoffentlich nicht wieder mit 4 Jahren Pause ;-)

Unsere derzeitigen Tourdates auf einen Blick:
06.10. Steinenbronn, Sandäckerhalle - AIR AXES FESTIVAL
13.10. Remseck, Sporthalle
27.10. Wuppertal, die Börse - BÖRSENCRASH FESTIVAL
01.11. Köln, Blue Shell with REBELLION and DRAGONSFIRE
02.11. Uelsen, UJT with REBELLION and DRAGONSFIRE
03.11. Oberhausen, Helvete with REBELLION and DRAGONSFIRE
17.11. (NL) Deurne, OJC De Roos – Headlinershow


J.P: Vielen Dank Alex für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.
A.M: Ich grüsse alle Leser und Metal-Fans da draußen. Ich hoffe, Euch gefällt unser Album. Wer noch nicht reingehört hat, sollte es jetzt tun und wir hoffen Euch alle mal auf einem unserer Konzerte zu treffen. Schaut mal bei uns im Netz vorbei auf www.the-mystery.de und hinterlasst Eure Statements in unserem Gästebuch. Wir freuen uns auf Euch. Metal on  \m/ 

 
Julian

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen