SKY OF RAGE



Der ASTRAL DOORS Gitarrist Joachim Nordlund hat mit SKY OF RAGE eine neue Band am Start. Da ich großer ASTRAL DOORS Fan bin und auch das Gitarrenspiel von Joachim sehr mag, war es für mich natürlich eine Selbstverständlichkeit dem guten Joachim mal ein wenig was seine Band und das Debütalbum „SOR“ angeht auf den Zahl zu fühlen. Lest also nun was uns der gute Joachim zu sagen hat.

J.P: Hallo Joachim. vielen Dank das du mir ein paar Fragen zu eurem neuen Album und zu euch selbst als Band beantwortest. Da euch viele Leute bestimmt noch nicht kennen, stell dich und die Band doch einfach mal kurz vor und gib uns einen kurzen Überblick über eure Bandgeschichte?

J.N: Unser zweiter Gitarris Jan Cederlund hat vorher in der schwedischen Stonerband THALAMUS gespielt, man hat bestimmt schon von der Band gehört. Am Bass haben wir mit Mika Iltäranta den ehemaligen ASTRAL DOORS Bassisten, der Schlagzeuger Tomas Friberg hat bislang nur in einigen lokalen Coverbands gespielt und unser Sänger Staffan ist noch ein unbeschriebenes Blatt. Er hat bislang eine Studioarbeiten und andere Dinge gemacht. Und natürlich gibt es mich noch, der ja auch von ASTRAL DOORS bekannt ist.

J.P: Was waren die Gründe dass du SKY OF RAGE ins Leben gerufen hast? Reicht dir  ASTRAL DOORS nicht mehr?

J.N: Ich kenne Tomas schon seit mittlerweile 15 Jahren und wir mögen einfach die gleiche Art von Musik. Wir treffen uns ab und an, quatschen ein bisschen, trinken ein Bier und hören uns Metalsongs an. Ich wusste dass er ein guter Schlagzeuger ist, aber wir haben bislang nie zusammen gespielt.
Irgendwann Ende 2009 sprach er mich an ob wir nicht ein paar Songs zusammen schreiben wollten. Ich fand das eine gute Idee und wir finden gleich an. Ein paar Stunden später hatten wir unseren ersten Song zusammen, außer den Gesangslinien. Es hörte sich recht hart an und wir fanden das ein Sänger der auch Growls singen konnten, wäre cool. Aber diese Idee hat sich dann zum Schluss nicht durchgesetzt : - ). Wir schreiben noch mehr songs und suchten dann nach einem Sänger und testeten dann ein paar bis wir Staffan fanden. In dieser Zeit gab es bei ASTRAL DOORS keine großen Aktivitäten also hatte ich Zeit für andere Projekte.

J.P: Du hast zum einem mit Sänger Staffan jemand noch nicht so bekanntes in der Band und mit Mika zum anderen einen alten Weggefährten. Wie bist du auf die Leute gekommen? Wie kam der Kontakt zu stande?

J.N: Tomas hat schon früher mit Staffan zusammengearbeitet und wusste das er ein gutter Sänger war, aber er hatte noch nie zuvor diese Art von Metal gesungen. Zum Anfang dachte wir auch, das seine Stimme zu soft für uns wäre, weil wir, wie gesagt, dachten das wir einen Sänger suchten der auch Growls kann. Nachdem wir aber mit Staffan ein paar Songs im Studio ausprobiert hatten wussten wir das Staffan der Richtige für die Band war. Es ist sehr musikalisch und einfach ein besonderes Gefühl für die Melodien.
Mika lebt in den selben Stadt und eines Tages kam er zu mir und fragte mich ob ich eine Band wüsste die einen Bassman suchten und ich meinte dann, ja ich suche einen Bassisten und das war es eigentlich!

J.P: Ab wann habt ihr denn mit dem Einspielen des Albums angefangen? Wie verlief die Produktion?

J.N: Das gesamte Album wurde in meinem Studio geschrieben und aufgenommen. Tomas und ich habe alle Songs geschrieben und Staffan die Texte dazu. Das Schreiben der Songs war recht leicht und einfacher als bei ASTRAL DROOS. Jemand eine Idee, ein Riff oder einen Groove mit dem wir losgelegt haben und dann haben wir daraus einfach Stück für Stück den Song entwickelt. Tomas kann keine Gitarre spielen, also macht er einfach die Töne mit seinen Mund nach und nahm sie auf. Es kingt verrückt, aber es funktionierte. Danach musste ich daraus etwas sinnvolles mit der Gitarre machen ha ha. Wenn ein Song fertig waren haben wir ihn zu Staffan geschickt, damit er die Lyrics und die Gesangslinien schreiben konnte. Danach kam er dann zu mir ins Studio und wir nahmen das Ganze auf. Der Gesang auf dem Album wurde also über Jahre hinweg aufgenommen. Auf den Demos habe ich noch alle Gitarren und Basssachen gespielt, aber Jan und Mika haben ihre Sachen eingespielt als klar war, das wir das Album veröffentlichen würden.

J.P: Gibt es ein Konzept oder eine Geschichte auf dem Album, oder von was handeln die Songs so?

J.N: Es ist ein Mix aus beidem. Wir haben ein paar Song zum Thema Krieg. Ein Thema was irgendwie immer geht. Andere Songs sind etwas seriöser. In “If there was a god” geht es zum Beispiel um ein Mädchen welches Drogen nimmt und noch andere schlimme Sachen macht. Wenn es einen Gott gibt, wie kann es dann sein das er zulässt das diese ganze Scheiße passiert?
Natürlich haben wir auch ein paar Fantasysachen. “Speed of Light” zum Beispiel in dem es darum geht das die Menschen den Planeten Erde verlassen, weil wir ihn zerstört haben. Das kann aber zum Beispiel wirklich passieren, denn schließlich zerstören wir unseren Planeten jeden Tag ein Stückchen mehr...

J.P: Gehen wir mal auf ein paar Songs von „SOR“ ein. Für mich sind “Stardust”, “Speed of Light”, “Shape of a Giant” und “Soldiers in a line” die hervorstechenden Songs. Willst du uns über diese ein bisschen was erzählen? Hast du eigentlich auch irgendwelche Favoriten auf dem Album?

J.N: Als wir “Stardust” geschrieben haben, wusste ich das es ein besonderer Song werden wird. Staffans Gesang ist dort wirklich großartig. Die Story dreht sich darum das wir unseren Planeten verlassen müssen, derselbe Hintergrund wie bei “Speed of Light”. Dies ist auch einer meiner Favoriten. Auch “Speed of Light” ist denke ich einer der besten Songs auf dem Album.
“Soldiers in a line” hat ein sehr dramatisches Intro wie ich finde. Schön heavy, wuchtige riffs, aber gleichzeitig hat er auch diese Balladenfeeling.
“Shape of a Giant” war der zweite Song den wir geschrieben haben. Es gibt dort sehr viele interessante aber auch anstrengende Riffs. Der Song ist, aufgrund seiner vielen unterschiedliche Riffs sehr progressiv. Als ich den Song geschrieben habe, wollte ich das er so in die Richtung IN FLAMES klingt.

J.P: Eine Frage zur Labelsituation. Ihr seid bei Metalville unter Vertrag. Bist du zufrieden mit der Wahl? Wie kam es zu dem Vertrag, du bist ja auch schon mit ASTRAL DOORS bei dem Label, richtig?

J.N: Ja wir sind dort auch mit ASTRAL DOORS. So war es für mich vollkommen klar das ich sie auch zuerst fragen werde ob sie unser Album veröffentlichen wollen. Sie machen für ASTRAL DOORS einen großartigen Job, ich bin also sehr zufrieden.

J.P: Eine ASTRAL DOORS Frage. Auf eurer letzten Tour durch Deutschland führte ich ein Interview mit Patrick. Er sprach davon dass ihr eine DVD plant. Wie weit sind diese Pläne vorangeschritten? Wie geht es denn jetzt generell bei ASTRAL DOORS weiter, wenn man bedenkt dass du nun mit SKY OF RAGE eine weitere Band hast und auch Patrick nun Teil der neuen Band CIVIL WAR ist?

J.N: Auf ASTRAL DOORS wird immer meine Hauptkonzentration liegen das ist klar. Wir spielen hier Sweden auf einigen Festivals in diesem Jahr, es wird ein Konzert in London geben und im Dezember spielen wir auf einem Festival in Spanien. In den Zwischenzeit denke ich werden wir ein paar Stücke für unser neues Album schreiben. Was die DVD angeht weiß ich leider nichts, das liegt in der Hand unseres Labels.

J.P: Bist du eigentlich noch in weiteren Bands oder Projekten aktiv? Oder liegt jetzt deine Hauptkonzentration auf ASTRAL DOORS und SKY OF RAGE?

J.N: Also ich habe noch ein geheimes Projekt mit dem ASTRAL DOORS Schlagzeuger Johan. Nur er, ein Sänger und ich. Es geht mehr in die traditionelle Heavy Metal Richtung mit hohem Gesang. Das ist alles was ich bislang dazu sagen kann.

J.P: Joachim wie geht es denn jetzt genau bei euch weiter? Wie sehen denn die nächsten Schritte aus und wird es noch mehr Alben von euch geben? Was sind deine nächsten Arbeiten?

J.N: Es wäre super wenn wir die Songs auch live spielen könnte. Aktuell sprechen wir darüber ein Clubshows in Schweden zu spielen, mal schauen was daraus wird. Ein zweites Album ist aktuell nicht geplant, aber ich habe bereits ein paar coole, neue Ideen für SKY OF RAGE. Ich selbst werde jetzt erstmal einen Monat Urlaub von meinem normalen Job haben, das wird super werden!

J.P: Vielen Dank Joachim für deine Zeit und die interessanten Antworten im Zuge dieses Interview! Ich wünsche euch alles Gute für die Zukunft, die letzten Worte gehören natürlich dir.

J.N: Ich möchte jedem nur einen fantastischen Sommer wünschen, habt auf jeden Fall eine schöne Zeit! Man weiß nie was der nächste Tag bring. Cheers!

Julian

English Version


J.P:
Hi Joachim it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you that you answer me a few questions about your new album and SKY OF RAGE itself.
For those people who did not know you, can you introduce the band first and show the previous career?


J.N: The second guitarplayer Jan Cederlund was playing with swedish stonerband THALAMUS before, i'm sure you've heard about them before. On bass we have Mika Itäranta who left my mainband ASTRAL DOORS  a couple of years ago, The drummer Tomas Friberg has only played in different local bands before and the singer Staffan is also pretty unknown. He's done many studiojobs and stuff like that before. And finaly me who also as I mentioned play guitar in ASTRAL DOORS.

J.P:
What were the reasons to found SKY OF RAGE? Are you not to busy with ASTRAL DOORS?

J.N: The drummer Tomas and I have known each other for about 15 years or so, we like the same kind of music and we now and then meet and drink beer and listen to metal. I knew he was a good drummer but we had never played together before. Then one day, I thought it was in the end of 2009, he asked me if we could write a song together, I thought it was a great idea and we started right away. A couple of hours later we had a song written, except for the vocals. The music was pretty hard, and initially we thought that a growl singer would be cool in this project. But that was not how it would turn out :-) We wrote some more songs and was searching for a singer all the time, tested a couple until we found Staffan. In periods we're doing nothing in the Astral camp so I have plenty of time for other projects.

J.P:
With your singer Staffan you have someone little unknown in your band. With Mika you have an old friend and bandmate in your band. How did you contact your boys? What were the reasons to choose these guys?

J.N Tomas had worked with Staffan before (as carpenters or something) and knew he was a good singer, but he had never been singing this kind of metal before. And from the beginning we thought that his voice were too soft for us, as I said before, we wanted a singer that could growl. But after some testing in the studio to a couple of songs we knew that Staffan was the right man for the project. He is so musical and he has a very good feeling for melodies. Mika lives in the same town and one day he came up to me and asked if I knew a band that needed a bassplayer, I do I said and that's it!

J.P:
Can you tell us something about the „birth“ of your record „SOR“? How were the recording sessions?

J.N: The whole album is written and recorded in my studio. Me and Tomas wrote all the music and Staffan all lyrics and vocalmelodies. The songwriting was pretty easy actually and pretty much like how we do in ASTRAL DOORS. Someone has an idea, a riff or a groove or something that we can start with, than we're building the song bit by bit together, Tomas can not play any guitar at all so he sometimes riffs with his mouth and record it on his cellphone, it sounds crazy but it works! Then I have to make something useful of it on the guitar, haha. When a song is finished we e-mail it to Staffan for him to make the vocallines and lyrics, and than he comes to my place and record it. So the vocals on ths record has been recorded under a couple of years. On the demos I was playing all guitars and bas but Jan and Mika did their parts this winter when we knew it was going to be released.

J.P: Can you tell us something about the story or the concept of the record? Or what themes have you in your songs? Fantasy stuff or daily things?

J.N: It's a mix. We have a couple of songs about war, a common topic that works. Some of the songs are more “serious” if you can say that. “If there was a god” for example is about a girl doing drugs and all that shit. If there is a god up there how can it be so much shit going on in the world? Than we have more fantasy stuff as well. “Speed of light” is about leaving planet earth becauce we, the humans has destroyed it. Maybe it can happen one day, we're destroying this planet a little bit everyday...

J.P:
Let us look at the songs of “SOR”. For me „ Stardust “, “Speed of Light”, “Shape of a Giant” and “Soldiers in a line” are the best songs. Can you tell us something about these songs? Are these also your favorite songs on the album?

J.N: When we wrote ”Stardust” I knew we had a special song, Staffans vocals is awesome in that one. The lyrics asks the question how long we have left to live on this planet, the same theme as in “Speed of light”. And that's one of my favourites, yes. Even “Speed of light” I think is one of the best songs. “Soldiers in a line” has a very dramatic intro, I think. Nice heavy, groovy riffing, but at the same time almost a ballad in the feeling. “Shape of a giant” is the second song we wrote, very intense riffing in that one. The song is almost progressive some how with it's many riffs. When I was doing the chorus I wanted it to sound something like IN FLAMES.

J.P:
A question to the label situation. You are under contract by Metalvlile. How satisfied are you with your label choice? How did the contact works, your are with ASTRAL DOORS there too, right?

J.N: Yes, we are there with ASTRAL DOORS. So it felt natural for me to ask them first, they like it and wanted to release it. They doing a great job for AD so I'm satisfied.

J.P: A Question to ASTRAL DOORS. At your last tour in germany i has an interview with Patrick. He told me that you planned a DVD. How far are you with these plans?
What were the next plans for ASTRAL DOORS? Especially when you consider that you have now SKY OF RAGE and Patrick is part of the new band CIVIL WAR?

J.N: ASTRAL DOORS will always be my main priority, that's for sure. We have a couple of festivals later this summer here in Sweden, a gig in London this fall and a festival in Spain in december. In the meantime I'm sure we're gonna start writing new songs for a new album. And regarding the DVD I know nothing, it's in the hands of our label.

J.P:
 Are you part of other bands except ASTRAL DOORS and SKY OF RAGE? Or did you have the main focus now at these bands?

J.N: Well, I have a “secret” metal project with ASTRAL DOORS drummer Johan. It's just me, him and a singer. It's more traditional heavymetal with high pithed vocals, that's all I can say for now.

J.P: Joachim what comes next for your band? Is a second record planned? What’s next for yourself?

J.N: It would be fun testing the songs live. We have talked about doing some club gigs here in Sweden this fall, let's see what happens. A second record is not planned right now but I have some new cool ideas for SKY OF RAGE already. Next for myself is that i'm gonna have vacation from my day-job for a month now, it will be very nice!

J.P:
Thank you Joachim for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words, of course are yours.

J:N: I just want to wish everyone a fantastic summer, and make sure to have a great time! You never know what tomorrow will bring. Cheers!!

Julian


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen